Italien Rundreise mit dem eigenen PKW 18-tägig ab 499.-

UNSER ANGEBOT
• 3 Übernachtungen am Gardaseee
• 3 Übernachtungen in Ligurien
• 2 Übernachtungen in der Toskana
• 1 Übernachtung in Kampanien
• 2 Übernachtungen in Kalabrien
• 2 Übernachtungen in Apulien
• 3 Übernachtungen in der Emilia Romagna
• 2 Übernachtungen in Südtirol
• Täglich Halbpension in den Hotels
• Freie Nutzung der hoteleigenen Wellnessanlagen, Freizeiteinrichtungen, Pools mit Sonnenschirm/Sonnenliegen (falls in den Hotels vorhanden und Wetterbedingt)
• WIFI in den meisten Hotels
• Parkplatz (nach Verfügbarkeit)

Kurzbeschreibung
Auf Ihrer Rundreise durch die geschichtsträchtigen Regionen Italiens haben wir in den jeweiligen Stationen ausgewählte 3* Hotels für Sie reserviert. Die Lage der Hotels wurde so gewählt, dass Sie optimal in Ihre Reiseroute passen. In jedem der Hotels wartet auf Sie ein reichhaltiges Frühstücksbuffet sowie ein Abendessen in Form eines Buffets oder Menüs. Genießen Sie neben Ihren aufregenden Ausflügen auch noch die Freizeiteinrichtungen in den Hotels und entspannen Sie in den hoteleigenen Wellnessanlagen (falls vorhanden).

Ihr Reiseverlauf:
1. Station: Gardasee (Donnerstag – Sonntag, 3 Nächte)
Starten Sie Ihre Rundreise an einem der schönsten und vielfältigsten Seen, den Italien zu bieten hat. Wir bringen Sie in das idyllische San Zeno di Montagna, auf 680 m Höhe am Monte Baldo in der Provinz Verona, direkt über dem Gardasee. San Zeno di Montagna wird auch liebevoll „Balkon des Gardasees“ genannt, weil man von dort einen einzigartigen Blick auf den See und auf die umliegenden Hügellandschaften mit den Olivenhainen hat. Gleich in der Nähe befindet sich die Liftanlange von Prada, mit der Sie bequem den Monte Baldo erreichen können. Freuen Sie sich auf eine überwältigende Aussicht über den ganzen See mit seiner beeindruckenden Landschaft. für Wanderungen, Trekking, Mountainbike und Klettertouren bietet San Zeno einen perfekten Ausgangspunkt. Auch Verona ist für einen Tagesausflug nur rund 35 km entfernt.

2. Station: Ligurien (Sonntag – Mittwoch, 3 Nächte)
Weiter geht es Richtung Süden nach Lavagna an die ligurische Küste am Golf von Tigullien, rund 50 km südlich von Genua. Die Gegend rund um die kleine Stadt hat eine lange Tradition. Im historischen Stadtkern findet man ein besonders schönes Schieferportal des Oratorium Santa Trinita aus dem 15. Jahrhundert und auch ein wunderbares Bild der Madonna aus Schiefer aus dem 17. Jahrhundert. Lavagna wird auch die Hauptstadt des Schiefers genannt, der im nahe gelegenen Tal Fontanabuona abgebaut und weiterverarbeitet wird. Bekannt ist Lavagna auch für seinen großen Yachthafen, der mit 1600 Liegeplätzen eine beliebte Anlaufstation im Mittelmeer ist. Besonders schön sind die langen, flach abfallenden Strände mit glasklarem Wasser und feinem Sand.

Naturliebhaber finden bei Ausflügen ins ländliche Ligurien beeindruckende Naturschönheiten wie den Monte San Giacomo und das Val Fontanabuona. Aber auch Ausflüge nach Genua, Portofino und in die malerischen, ursprünglichen Dörfer des Hinterlandes sind empfehlenswert. Ein ganz besonderes Highlight ist die einzigartige Küste der Cinque Terre, die mit ihren 5 Dörfern, die dicht an den Felsen gebaut sind, einen ganz besonders schönen Anblick bietet.

3. Station: Toskana (Mittwoch – Freitag, 2 Nächte)
Die nächste Station führt Sie nach Chianciano Terme in der Provinz Siena mitten in die Toskana. Schon im 6. Jahrhundert v. Chr. soll der Etruskerkönig Porsena die heilenden Kräfte der Thermen in der Region erkannt und hier gekurt haben. Die Quellen gibt es noch heute und inzwischen finden Kurgäste hier fünf verschiedene Thermalquellen. Das Klima auf etwa 550 Metern über dem Meeresspiegel gilt als besonders mild – durchschnittliche Höchstwerte liegen im Sommer bei etwa 31 Grad Celsius bei relativ gleichmäßig über das Jahr verteilten Niederschlägen. Die Altstadt von Chianciano Terme liegt malerisch auf einem Hügel, hoch über dem modernen Kurort. Rund um das alte Kloster von Castello Manetti befinden sich die mittelalterlichen Häuser auf dem Berg. Malerische Plätze, Gassen, Brunnen und Kirchen laden zu einem Stadtbummel ein.

Die Region rund um Chianciano Terme hat ebenfalls einiges zu bieten. Für Weinliebhaber ist die berühmte Weinanbauregion Montepulciano, in der unter anderem der Rotwein Vino Nobile di Montepulciano angebaut wird, ein interessantes Ausflugsziel. Etwa zwanzig Kilometer südöstlich von Chianciano Terme und südlich des Lago Trasimeno liegt die italienische Heimat des Safrans, Città della Pieve. Das sogenannte „gelbe Gold“, der Safran, wird hier bereits seit dem 13. Jahrhundert angebaut. Safran wird bis heute in reiner Handarbeit gesammelt und ist noch immer das teuerste Gewürz.

4. Station: Kampanien (Freitag – Samstag, 1 Nacht)
Wir setzten unsere Reise nach Süden fort und führen Sie bis nach Kampanien. Hier erwarten Sie Landschaftsbilder, die an atemberaubender Schönheit kaum zu übertreffen sind, archäologische Schätze von unendlichem Wert und Kunst- und Kulturstätten, deren Einzigartigkeit sich kein Besucher entziehen kann. Schon die Römer in der Antike gaben dieser fruchtbaren Landschaft den Namen Campania felix (glückkliche Landschaft)! Genießen Sie den kurzen Aufenthalt und besuchen Sie die berühmteste Ausgrabungsstätte Europas in Pompeji, die seit 1997 Weltkulturerbe der UNESCO ist. Das Hotel Montuori ist nur 20 Autominuten von Pompeji entfernt. Genießen Sie einfach die wunderschöne Amalfiküste und schlendern Sie durch die Stadt Sorrento. Die Steilklippen an der gleichnamigen Küste sind wirklich beeindruckend. Berühmt ist die hübsche Hafenstadt durch das Kunsthandwerk der Holzeinlegearbeiten, den sogenannten Intarsien, die es hier in allen Variationen zu kaufen gibt.

5. Station: Kalabrien (Samstag – Montag, 2 Nächte
Nach nur einer Übernachtung geht es weiter Richtung Scalea in Kalabrien. Hier erreichen Sie den südlichsten Punkt unserer Rundreise. Begeben Sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit und erkunden Sie die Altstadt von Scalea. Wie der Name schon andeutet, muss man die für das Dorf typischen natürlichen Stufen hinaufsteigen um in die historischen Teile der Stadt zu gelangen. Neben den Resten der Stadtmauer gibt es prächtige Gebäude und Kirchen, die noch die Spuren des Mittelalters tragen. Der Blick über die Küste ist ein Erlebnis. Man sieht eine azurblaue, 4 Kilometer lange Kurve, die mit Grotten und Buchten übersät ist und durch den Felsen des Talao Turms zweigeteilt ist – ein traumhafter landschaftlicher Kontrast zwischen Meer und den Hochebenen.

Ein kulturell-sehenswertes Ausflugsziel ist der nördlich gelegene Wallfahrtsort Praia a Mare, wo die Grotte des Heiligtums der Madonna della Grotta besichtigt werden kann. Auf dem Weg dorthin kommt man an der Insel Isola di Dino vorbei. Hier soll der bekannten Legende nach Odysseus gelandet sein. Auch Ausflüge mit dem Boot sind sehr empfehlenswert.

6. Station: Apulien (Montag – Mittwoch, 2 Nächte)
Die nächste Station bringt Sie auf die andere Seite des Stiefels nach Lucera in Apulien – der Kornkammer Italiens. Endlose Weizenfelder unterbrochen von Weinbergen und Olivenhainen, Mandelbäumen und Gemüseanbau sind die typischen Merkmale dieser Bilderbuchlandschaft Nordapuliens. Noch heute sieht man im Stadtkern von Lucera Einflüsse der arabischen und christlichen Welt des Mittelalters. In ihren glorreichen Jahren war die Stadt einst Hauptstadt und wurde auf der Hochebene der „Tavoliere“ erbaut, die sich zwischen den drei Hügeln "Monte Albano, Monte Belvedere und Monte Sacro" erstreckt. Historische Bauwerke mit gigantischen Ausmaßen wie das römische Amphitheater oder die Kathedrale Santa Maria Assunta dominieren das Stadtbild. Knapp 20 km von der Stadt entfernt befinden sich die Mauerreste des Castel Fiorentino, dem Todesort des Stauferkaisers Friedrich II. Auch kulinarisch hat die Gegend einige Spezialitäten zu bieten, wie z.b. die autochthone Rebsorte Nero di Troia, die speziell aus dieser Gegend kommt und tolle Weine hervorbringt. Genießen Sie den Wein im Rahmen einer Weindegustation, die von vielen Weingütern in der Umgebung angeboten wird.

7. Station: Emilia Romagna (Mittwoch – Samstag, 3 Nächte)
Ihre nächste und vorletzte Station auf dem Weg zurück nach Norditalien ist der bekannte Ort Rimini in der Region Emilia Romagna. Seit den 1960er Jahren ist Rimini eines der beliebtesten Badeorte Italiens und bietet alles was es für einen erlebnisreichen Strandurlaub braucht: lange, flache Sandstrände, gute italienische Restaurants, vielfältige Unterhaltung, Cafés, Eisdielen und viel Unterhaltung. Das gemütliche Hotel Staccoli liegt sehr zentral. In nur wenigen Gehminuten erreichen Sie die Einkaufsstraßen von Rimini, die abends sehr belebt sind. Auch zum Privatstrand sind es nur 150 m. Doch Rimini hat noch viel mehr zu bieten als pures Strandvergnügen. Bauten wie der Augustusbogen (Ponte d’Augusto) - eine der ganz wenigen erhaltenen Brücken in Italien aus der Römerzeit! - oder der Malatesta Tempel, der von den Einwohnern auch einfach als „Dom“ bezeichnet wird, zeugen noch heute von einer bewegten Geschichte der einst wichtigen Hafenstadt. Ebenso übrig geblieben sind die hübschen Gassen des alten Fischerviertels Borgo San Giuliano oder die schöne Piazza Cavour mit ihrem prachtvollen Palazzo dell’Arengo aus dem 13. Jahrhundert.

Es gibt aber auch eine Sehenswürdigkeit, die noch nicht so alt ist, sich aber trotzdem um die italienische Geschichte, Architektur und Kultur dreht. Es ist der Park „Italia in Miniatura“. Ein Miniaturpark mit 272 maßstabsgetreuen Nachbildungen der Wunder Italiens und Europas. Ein Italien, kleiner als das echte, aber ungewöhnlich und faszinierend. Darüber hinaus gibt es noch einen Freizeitpark, der vor allem wegen seiner Wildwasserbahn ein beliebtes Besucherziel ist.

8. Station: Südtirol (Samstag – Montag, 2 Nächte)
Die letzte Station ihrer Rundreise bringt sie in das nördlichste Region von Italien, nach Südtirol. Genauer gesagt nach Gossensaß, dem Tor zum Süden. Hier paart sich Alpines mit Mediterranem, Knödel trifft auf Pasta und Schüttelbrot auf Pizza. Berühmte Schriftsteller wie Henrik Ibsen wählten Gossensaß zu ihrem bevorzugten Urlaubsort, wo man heute das Ibsenmuseum mit historischen Bildern sowie Postkarten aus dem Leben Ibsens besichtigen kann. Sehenswert sind in Gossensaß auch noch die barocke Pfarrkirche und die St. Barbara Kapelle, deren Altar ein Schmuckstück aus der Bergwerksblüte ist. Führungen gibt es in den Sommermonaten jeden Sonntag. Auch die Umgebung von Gossensaß hat einiges zu bieten. Ein Abstecher zur Burgruine Straßburg darf nicht fehlen. Am Eingang des Ratschingstals in Stange, liegt die berühmte Gilfenklamm, die tief in reinweißen Marmor eingeschnitten ist. Zahlreiche Stege und Treppen führen Sie durch die wildromantische Schlucht. Mit einer Vielzahl an Wander- und Tourenmöglichkeiten, die vom einfachen Spazierweg bis zum Höhenweg reichen, lässt die Natur rund um Gossensaß keine Wünsche offen. Genießen Sie Ihre letzten Urlaubstage in vollen Zügen.

HOTELDETAILS
Hotel Sole:
Contrada Cà Schena 1
37010 San Zeno di Montagna

Hotel Miramare:
Piazza Vittorio Veneto 20
16033 Lavagna

Hotel Miralaghi:
Viale della Libertà 190
53042 Chianciano Terme

Hotel Montuori:
Via Piano 3
80050 Piazza-Tralia-Pendolo

Hotel Talao:
Corso Mediterraneo, 66
87029 Scalea

Hotel Palace Lucera:
S.p. 5 per Pietramontecorvino Km 3
71036 Lucera (FG)

Hotel Staccoli:
Viale Ferrara, 17
47924 Rimini

Hotel Argentum:
St. Anton 157
39041 Gossensass

Alle Hotels verfügen über: Rezeption, Restaurant oder Speisesaal, Bar, Parkplatz (nach Verfügbarkeit). Einige Hotels verfügen über Freizeiteinrichtungen wie zum Beispiel Schwimmbad, Wellnessanlage, Park, Fahrradverleih, Business Center und Konferenzräume.

Die Doppelzimmer in den Hotels sind gemütlich eingerichtet und verfügen über Bad mit Dusche/Badewanne, WC, Telefon, TV, teilweise Klimaanlage/Heizung, teilweise Minibar (gegen Bezahlung) und teilweise Balkon.

Alternative Unterbringung in gleichwertigen Hotels vorbehalten.
Eventuelle Änderungen der Unterbringungen werden Ihnen vor Anreise in den Reiseunterlagen mitgeteilt.

Gut zu wissen:
• Die Rundreise erfolgt in Eigenregie mit dem eigenen PKW
• Mindestaufenthalt: 18 Nächte
• Anreisetag: Donnerstag
• Haustiere: nicht erlaubt
• Min- und Maximalbelegung: DZ: min. 2 EW, max. 2 EW
• Behindertengerecht: nein
• Check-in: ab 15:00 Uhr
• Check-out: bis 10:00 Uhr

Reisezeitraum:
04.04. – 17.10.2018 (letzte Anreise)

Extras vor Ort:
• Kurtaxe in den jeweiligen Orten

Fakultative Zusatzgebühren (vor Ort zu bezahlen):
• Parkplatz im Hotel Staccoli: ca. € 8,- am Tag
• Parkplatz im Hotel Miramare: ca. € 8,- am Tag


Hier können Sie jetzt Ihre Reise buchen - Terminübersicht und Preise

  • UNVERBINDLICHE ANFRAGE

    Kontakt

    Wir freuen uns sehr auf Ihre Anfrage und erstellen Ihnen gerne ein Angebot. Verwenden Sie für Anfragen dieses Formular. Bitte beachten Sie: Pflichtfelder mit einem Stern müssen ausgefüllt werden.